Zum Inhalt springen

Senioren beim Pedelc-Training

Zum Sicherheitstraining mit dem E-Bike bzw. Pedelec hatte der Vorsitzende CDU Stadtverbands Ahaus Aloys Schmeing Mitglieder und Freunde nach Wüllen eingeladen.

 Vor dem Feuerwehrgerätehaus nahm sich Polizeihauptkommissar Kappel Zeit, die Senioren auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Dabei bietet ein Fahrradhelm guten Schutz für den Kopf. Auch helle Kleidung oder sogar eine Warnweste ist für die passive Sicherheit wichtig.

 

Kappel verwies auch auf die Möglichkeit, sein teures Pedelec bei der Polizei kodieren zu lassen. Da Rad mit der Rahmennummer wird bei der Polizei gespeichert und soll dann so vor Diebstahl besser geschützt sein.

Es blieb aber nicht bei der Theorie. Die Teilnehmer mussten zeigen, dass sie ihr Pedelec beherrschten: Slalom fahren, richtiges Bremsen, links abbiegen, der Blick über die Schulter, alles das will gekonnt sein.

 

Zum Schluss konnten die Radfahrer auf dem Sitz eines LKWs erfahren, was es bedeutet, im „Toten Winkel“ zu fahren: Der Radfahrer, der an der Ampel neben einem LKW steht, wird vom Fahrer unter Umständen gar nicht wahrgenommen. „Das war eine tolle Erfahrung“, so eine Teilnehmerin. „Ich habe echt was dazu gelernt.“