Zum Inhalt springen

Stimmungsvolle Märchenstunde

Märchen und Geschichten zur Weihnachtszeit

„Als Kind habe ich meine Märchenschallplatte immer und immer wieder abgespielt. Ich konnte sie nachher fast auswendig“, gesteht die gelernte Erzählerin Maria Kemper aus Münster.

Das Licht ist abgedunkelt, ein paar Kerzen brennen, der Stehtisch mit rotem Samt gedeckt. Es wird ruhig im Foyer der Stadthalle. Etwa 40 Senioren und Seniorinnen warten gespannt auf den Beginn der Märchenstunde.

Mit wenigen Worten führt die Erzählerin ihre Zuhörer in eine Welt aus längst vergessenen Tagen, als der Winter noch kalt, die Wälder dunkel und die Sterne klar am Himmel standen: „Ein kleines Mädchen, ganz allein, ging durch diese kalte Welt…“

Nach wenigen Worten erkannten die Zuhörer das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm. „Ich vermeide es, vor der Erzählung die Überschrift zu nennen“, so Maria Kemper. Dann kommen bei den Zuhörern zu schnell die bekannten Bilder: „Aha, Sterntaler, kenn ich.“

Das Erkennen kommt unweigerlich, ob es „Sterntaler“ oder „Frau Holle“ oder „Pechmarie und Goldmarie“ sind. Aber zuerst versetzt die Erzählerin ihre Zuhörer mit ihrer eindringlichen Stimme, ihrer Mimik und Gestik zurück in die Welt des Märchens, lässt Bilder von Menschen und Landschaften in den Köpfen entstehen und entfaltet dann die Erzählung.

Die Wirkung ist frappierend: Als die „Ellermutter“ dem Teufel eines seiner goldenen Haare ausrupft, zuckt jeder im Saal unwillkürlich zusammen.

Zum Treff 55+ luden Sybille Großmann, Stadt Ahaus und Angelika Litmeier von der Freiwilligen-Agentur handfest zum Abschluss des Jahres 2018 ein.