Zum Inhalt springen

04.12. Fröhliche , selige Weihnachtszeit

 

Kommt ein Glockenklang geflogen,

Wieder kündend aller Welt,

Wie einmal der Sternenbogen

War so wunderbar erhellt.

 

Kommt ein Glockenklang geflogen!

Aus der Ferne hallt es matt,

Und es schwillt in dichten Wogen;

Träumend horchen Dorf und Stadt.

 

Durch erhellte Kirchenhallen

Braust der Orgel voller Strom:

Freundlich lauscht mit Wohlgefallen

Gott der Herr im Himmelsdom.

 

Leis' ein still beglückend Ahnen

Zieht durch aller Welten Raum.

Dich zu trösten, dich zu mahnen

An der Kindheit schönen Traum.

 

Und des Lebens Pulse stocken,

Still ist's , wie ein Schlafgemach,

Und des Winters weiße Flocken

Fallen dicht auf Strass' und Dach.

 

Und daheim viel Kinderlachen

Und verklärter Freude Laut,

Lichterbaum und bunte Sachen,

Hütt' und Haus , so lieb so traut.

 

Schneegeflocke , frohe Lieder,

Weit die Welt im Winterkleid;

Klänge schwingen auf und nieder:

O , du sel'ge Weihnachtszeit !



Rud. Heyde